Share House in Cairns

Die wohl geläufigste Übernachtungsmöglichkeit in Australien sind die Hostels oder auch Backpacker genannt. Am meisten dann geeignet wenn man auf Party aus ist und nicht lange an einem Ort bleibt. Bei einem längeren Aufenthalt an einem Ort bietet sich eine andere Alternative an.Die wohl geläufigste Übernachtungsmöglichkeit in Australien sind die Hostels oder auch Backpacker genannt. Am meisten dann geeignet wenn man auf Party aus ist und nicht lange an einem Ort bleibt. Bei einem längeren Aufenthalt an einem Ort bietet sich eine andere Alternative an.

Vielerorts gibt es sog. Share-Houses, bei denen man sich ein Haus mit mehreren Personen teilt. Je nach Größe und Art der Unterbringung teilt man sich auch ein Zimmer mit anderen Personen.

Da ich längere Zeit in Cairns war habe ich mich für das Cairns Sharehouse entschieden. Die Zimmer und die Häuser waren sehr sauber und die Verwaltung freundlich. Das Zentrum und die Uferpromenade sind von den meisten Share Houses in ca. 20 Minuten zu Fuß zu erreichen. Das Publikum war zu meiner Zeit bunt gemischt, Koreaner, Japaner, Neuseeländer, Australier, Schweizer und Deutsche. Es wird durch eine wöchentliche Kontrolle sehr darauf geachtet, dass die Share Houses in gutem Zustand bleiben und nicht zugemüllt werden. Für die Reinigung des Share Houses ist eine Putzfrau zuständig, nur die eigenen Zimmer sollten in Ordnung gehalten werden.

Eine Waschmaschine, sanitäre Anlagen, Wohnzimmer mit TV und Küche sind ebenfalls vorhanden. Einzelzimmer sind sehr begehrt und meiner Meinung nach die beste Alternative über einen längeren Zeitraum in einem Share House in Australien. Es besteht auch die Möglichkeit zu reservieren.

Noch ein Tipp: Man kann hier auch einfach für sein Geld arbeiten und dadurch umsonst wohnen und somit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Auch während meiner Zeit in Noosa habe ich ein paar Monate in einem Share-House in Noosa gewohnt. Das Share-House wurde von der dortigen Sprachschule vermietet und war schon wirklich sehr genial. Share-House ist fast schon untertrieben, Share-Villa trifft es wohl eher. Wenn jemand von euch einen Sprachkurs in Noosa macht kann ich diese Unterkunft nur empfehlen.

Das Problem ist, dass die Plätze sehr schnell vergriffen sind und man am besten schon in Deutschland einen Platz reserviert. Vor Ort sind viele der Sprachschüler nicht zufrieden mit ihren Gasteltern und wollen in ein Share-House wechseln. Aber auch viele Grüppchen die sich bilden sind nach einer gewissen Zeit eher an einem Share-House als an einem Homestay interessiert.

Hat noch jemand gute Erfahrungen mit einem Share House in einer anderen Stadt in Australien gemacht?


Vielerorts gibt es sog. Share-Houses, bei denen man sich ein Haus mit mehreren Personen teilt. Je nach Größe und Art der Unterbringung teilt man sich auch ein Zimmer mit anderen Personen.

Da ich längere Zeit in Cairns war habe ich mich für das Cairns Sharehouse entschieden. Die Zimmer und die Häuser waren sehr sauber und die Verwaltung freundlich. Das Zentrum und die Uferpromenande sind von den meisten Share Houses in ca. 20 Minuten zu Fuß zu erreichen. Das Publikum war zu meiner Zeit bunt gemischt, Koreaner, Japaner, Neuseeländer, Australier, Schweizer und Deutsche. Es wird durch einen wöchentliche Kontrolle sehr darauf geachtet, dass die Share Houses in gutem Zustand bleiben und nicht zugemüllt werden. Für die Reinigung des Share Houses ist eine Putzfrau zuständig, nur die eigenen Zimmer sollten in Ordnung gehalten werden.

Eine Waschmaschine, sanitäre Anlagen, Wohnzimmer mit TV und Küche sind ebenfalls vorhanden. Einzelzimmer sind sehr begehrt und meiner Meinung nach die beste Alternative über einen längeren Zeitraum in einem Share House in Australien. Es besteht auch die Möglichkeit zu reservieren.

Noch ein Tipp: Man kann hier auch einfach für sein Geld arbeiten und dadurch umsonst wohnen und somit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Auch während meiner Zeit in Noosa habe ich ein paar Monate in einem Share-House in Noosa gewohnt. Das Share-House wurde von der dortigen Sprachschule vermietet und war schon wirklich sehr genial. Share-House ist fast schon untertrieben, Share-Villa trifft es wohl eher. Wenn jemand von euch einen Sprachkurs in Noosa macht kann ich diese Unterkunft nur empfehlen.

Das Problem ist, dass die Plätze sehr schnell vergriffen sind und man am besten schon in Deutschland einen Platz reserviert. Vor Ort sind viele der Sprachschüler nicht zufrieden mit ihren Gasteltern und wollen in ein Share-House wechseln. Aber auch viele Grüppchen die sich bilden sind nach einer gewissen Zeit eher an einem Share-House als an einem Homestay interessiert.

Hat noch jemand gute Erfahrungen mit einem Share House in einer anderen Stadt in Australien gemacht?

Hinterlasse ein Kommentar

Name
E-Mail
Sedo - Domains kaufen und verkaufen