Ratte im TV getötet und verspeist

Wie ABC News berichtet kam es im australischen Dschungel zu einem Eklat bei der englischen TV-Serie "I´m a Celebrity Get Me Out of Here" oder das deutsche Pendant dazu "Holt mich hier raus ich bin ein Star".
Im sogenannten Dschungelcamp mussten zwei Kandidaten vor laufender Kamera eine Ratte fangen, töten und zubereiten. Damit sind die Produzenten wohl einen Schritt zu weit gegangen. Der Koch Gino d´Acampo und der Schauspieler Stuart Maning sind von Tierschützern verklagt worden.

Die beiden müssen sich nun am 3. Februar in Australien vor Gericht wegen dem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Den beiden droht im Falle einer Verurteilung eine Haftstrafe bis zu 3 Jahren. Evtl. kommen da auch auf den Fernsehsender ITV Konsequenzen zu.

Das kann man nun sehen wie man will, da sich auch niemand beschwert wenn eine Raupe vor laufender Kamera verspeist wird. Ich frag mich wo da die Grenze ist und ob es hauptsächlich daran liegt, dass es vor der Kamera gezeigt wurde? Ratten stehen ja in vielen asiatischen Ländern täglich auf der Speisekarte.

Auf der anderen Seite ist es natürlich absolut überflüssig unschuldige Tiere zur Belustigen und zur Erhöhung der Einschaltquoten zu töten. Am Hungertod werden diese C-Promis wohl eher nicht genagt haben, da sie ja jederzeit die Show verlassen können.

Was meint ihr? Ist das gerechtfertigt?

Hinterlasse ein Kommentar

Name
E-Mail
Sedo - Domains kaufen und verkaufen